Forts – Werk XXXVIII 
Der Örlinger Turm 
Werk XXXVIII: Örlinger Turm
Lage
Blau: ca. Begrenzung, rot: erhaltene Bauwerke, grün: erhaltene Erdwerke
Erbaut 1850 bis 1852
ErbauerOLt Arlt
Flagge Württemberg Kgr. Württemberg
AdresseÖrlinger-Tal-Weg 84
89075 Ulm
Lage48,41738° nördl. Breite
9,99294° östl. Länge
Mannstärke106
ArtGeschützturm
ZweckSchutz der Filstalbahn Stuttgart–Ulm
Benachbarte WerkeFort Prittwitz im Westen

Fort Albeck im Osten

Lage und heutige Nutzung
Der Geschützturm liegt im Örlinger Tal direkt an der Filstalbahn. Seit dem Auszug einer Familie im Sommer 2010 steht er leer. Bei der Besichtigung des Turms ist Vorsicht geboten, denn direkt am Werk rauschen die Züge von und nach Stuttgart vorbei, es gibt keine Sicherung!

Aufbau des Werks
Das Werk besteht nur aus dem in Form eines offen gelassenen Zehnecks gebauten Geschützturm. Eine Besonderheit an diesem Werk sind die zahlreich verbauten Senkscharten (Maschikulis), die nur hier in der Bundesfestung Ulm auftauchen.

Baugeschichte und Erhaltungszustand
1948 wurde die undicht gewordene Dosdanierung durch einen Zementglattstrich ersetzt. Das Werk ist bis heute vollständig erhalten.

Nutzungsgeschichte
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der auch „Schwedenturm“ genannte Turm bis 1960 als Jugendherberge, danach als Wohnbau genutzt.

Bilder

Maschikuli (unten) Werkstor Kehlseite

Letzte Bearbeitung: 21. Februar 2016