Obere Stadtfront – Werk IV 
Die Mittelbastion 
Werk IV: Die Mittelbastion
Lage
Blau: ca. Begrenzung, rot: erhaltene Bauwerke, grün: erhaltene Erdwerke
Erbaut 1843 bis 1855
ErbauerOLt von Sachs
Flagge Nassau Hzm. Nassau
AdresseBöblinger Straße 32
89077 Ulm-Weststadt
Lage48,39697° nördl. Breite
9,97785° östl. Länge
Mannstärke288
Artgeschlossene Bastion
ZweckVerteidigung der Front in Richtung Söflingen und Blautal

Verteidigung des Grabens in Richtung Blaubeurer Tor
Benachbarte WerkeCourtine VI im Norden

Blauflèche im Westen

Courtine II im Südosten

Lage und heutige Nutzung
Die Mittelbastion stand unmittelbar östlich des heutigen Mittleren Rings, der den Hindenburgring, den Bismarckring und die Söflinger Straße miteinander verbindet. Das Reduit wird heute von der Sporttauchergruppe Ulm/Neu-Ulm als Vereinsheim genutzt.

Aufbau des Werks
Die Mittelbastion bestand neben den üblichen Teilen Wall, Escarpe, nassem Graben und Glacis aus einer Tenaille an der linken und einer Caponniere an der rechten Schulter sowie einem Blockhaus im Saillant. Bei der Modernisierung um 1880 wurden zwei Pulvermagazine in die Wallenden eingebaut sowie elf Erdtraversen auf dem Wall aufgeschüttet.

Baugeschichte und Erhaltungszustand
Der größte Teil der Bastion wurde 1905 abgebrochen, auf dem frei gewordenen Gelände wurde die Schillerkaserne errichtet. Die Caponniere hielt sich verkleinert bis 1961, als die nach einem Bombentreffer aus dem 2. Weltkrieg zur Ruine gewordenen Grabenstreiche endgültig abgetragen wurde. Einzig das Reduit, auch „Böblinger Turm“ genannt, existiert heute noch.

Militärische Nutzung
Bei der Errichtung der Schillerkaserne wurde ein Teil der Bastion um das Reduit in die Kaserne mit einbezogen. Dort beheimatet war das 3. Württembergische Feldartillerieregiment Nr. 49 (1899–1918), anschließend die 4. Eskadron der Fahrabteilung 5 der Reichswehr (1921–1933) und schließlich die II. Abteilung des Artillerieregiments Nr. 4 der Wehrmacht (ab 1935).

Denkmalschutz und Eigentümer
Der Böblinger Turm steht seit 1960 unter Denkmalschutz und gehört der Stadt Ulm.

Bilder

Reduit „Böblinger Turm“


Deckengewölbe des Reduits
Letzte Bearbeitung: 9. Januar 2016