Stadtumwallung Neu-Ulm – Bastion 3 
Bastion 3
Lage
Blau: ca. Begrenzung, rot: erhaltene Bauwerke, grün: erhaltene Erdwerke
Erbaut 1844 bis 1850
ErbauerOLt Lutz
Flagge Württemberg Kgr. Bayern

OLt Ysenburg
Flagge Württemberg Kgr. Bayern

OLt Schönnamsgruber
Flagge Württemberg Kgr. Bayern

Adresse
Lage48,39376° nördl. Breite
10,00830° östl. Länge
Mannstärke88
ArtBastion
ZweckVerteidigung gegen von Südosten anrückende Truppen
Benachbarte WerkeCourtine 2 im Norden

Courtine 4 im Westen

Vorwerk Schwaighofen im Südosten

Lage und heutige Nutzung
Die Bastion 3 stand im heutigen Wohngebiet zwischen Meininger Allee und Ringstraße westlich der Reuttier Straße. Heute sind jedoch nur noch Teile des Glacis zu sehen.

Aufbau des Werks
Die Bastion wurde zwischen 1844 und 1850 unter den Oberleutnants Schönnamsgruber, Graf Ysenburg und Lutz errichtet und bot Platz für 88 Soldaten. Sie bestand aus Wall, Escarpe, Glacis, Graben und Künette, einer Mörserbatterie hinter einer Schildmauer im Saillant sowie einem Utensilienschuppen und einer Exerzierhalle hinter dem Wall, am rechten Werksende stand das 1850–53 errichtete Kriegspulvermagazin I. Bei Umbauarbeiten ab 1880 erhielt die Bastion zwei Hohl- und drei Erdtraversen, außerdem wurde das Kriegspulvermagazin mit Erde ummantelt.

Baugeschichte und Erhaltungszustand
Nachdem die Stadt die Stadtumwallung 1906 von Bayern kaufte, wurde das Werk 1910 bis an die linke Hohltraverse abgetragen, 1936 folgte das Pulvermagazin. 1954 wurde der Rest des Werks eingeebnet, um das Feuerwehrgerätehaus darauf zu errichten, 2004 erfolgte der Abbruch der Exerzierhalle im Zuge der Bahntieferlegung und 2014 schließlich der Abbruch der noch im Boden vorhandenen Grundmauern der Bastion zu Gunsten des Wohnblocks „Jules et Jim“. Auch in letzterem Fall wurde darüber nachgedacht, die Reste mit in das Gebäude mit einzubeziehen, letztendlich aber nicht ausgeführt. Somit ist von der Bastion heute nur noch das rechte Glacis oberirdisch erhalten.

Denkmalschutz und Eigentümer
Die Reste wurden 2001 unter Denkmalschutz gestellt und gehören der Stadt Neu-Ulm.

Grundmauern der Poterne
Grundmauern der Bastion, etwa in der Bildmitte befindet sich die Poterne. Leider mittlerweile abgebrochen.

Letzte Bearbeitung: 28. Februar 2016